2. Alpenländische Jagdrechtstagung

Vom 4. bis zum 5. April 2019 veranstaltet unser Verein in Kooperation mit der Universität für Bodenkultur Wien, der Karl-Franzens-Universität Graz sowie den Universitäten Luzern und Liechtenstein die 2. Alpenländische Jagdrechtstagung in der bayrischen Landeshauptstadt München. Als Veranstaltungslokalität dient das Literaturhaus München.

Unter dem Titel «Wie viel Jagd darf sein? Rechtliche Grenzen der Bejagung» bietet die 2. Alpenländische Jagdrechtstagung Personen mit einem praktischen oder fachlichem Interesse am Jagdrecht aus den alpinen Ländern Österreich, Italien (Südtirol), Deutschland, Liechtenstein und der Schweiz die Möglichkeit, sich im Jagdrecht wissenschaftlich auszutauschen. Ein detailliertes Programm wird am 1. August 2018 an dieser Stelle verfügbar gemacht.

Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 60 Teilnehmer beschränkt. Die Anmeldung erfolgt ab dem 1. September 2018 bis zum 31. Januar 2019 über die Anmeldeseite unserer Homepage.

Programm 2019

Wieviel Jagd darf sein? Rechtliche Grenzen der Bejagung

3. April 2019 (nicht obligatorisch)
ab 19:30 Begrüßung der bereits anwesenden Teilnehmer im Restaurant «Halali» (Aperitif offeriert)
Adresse: Schönfeldstraße 22
ab 20:00 Abendessen im Restaurant «Halali» (Selbstzahler)
Adresse: Schönfeldstraße 22
4. April 2019 (1. Tagungstag)
Vormittag
09:00 bis 09:30 Offizielle Begrüßung, Ausgabe der Tagungsunterlagen
Adresse: Literaturhaus München, Salvatorplatz 1
09:30 bis 10:00 Tierschutzgerechte Rotwildreduktion – Was ist vom Jagdgesetzgeber und der Jagdpraxis zu fordern?
Hilmar Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung
10:00 bis 10:30 Diskussion
10:30 bis 10:45 Kaffepause
10:45 bis 11:15 Wolfsmanagement in der Sackgasse – kritische Anmerkungen zum italienischen Weg
Dr. Benedikt Terzer, Direktionsassistent Südtiroler Jagdverband
11:15 bis 12.00 Fallbeispiel Wallis: Rechtsfragen bei der Bejagung von Wolfshybriden
MLaw Klemens Jansen, B. A. HSG, Präsident der Alpenländischen Jagdrechtstagung
12:00 bis 12:30 Diskussion
ab 12:30 Mittagessen in der «Brasserie OskarMaria»
Adresse: Literaturhaus München, Salvatorplatz 1

Nachmittag

13:30 bis 13:45 Begrüßung, Zusammenfassung bisherige Ergebnisse und Ankündigung des weiteren Programms
Adresse: Literaturhaus München, Salvatorplatz 1
13:45 bis 14:15 Jagdliche Einschränkungen durch Auslegung und Rechtsprechung zu den EU-Naturschutzrichtlinien
Rechtsanwalt Ludwig Willnegger, Secretary General FACE
14:15 bis 14:45 Diskussion
14:45 bis 15:00 Preisverleihung
15:00 bis 15:30 Der Jagdgesetzgeber – ein Biologe?
Markus Deißler, BSc, Preisträger, Universität für Bodenkultur Wien
15:30 bis 16:00 Diskussion
16:00 bis 19:30 Geführter Ausstellungsbesuch im Deutschen Jagd- und Fischereimuseum, Neuhauser Straße 2, offeriert
Oder: Zeit zur freien Verfügung
ab 19:30 Festliches Abendessen im Restaurant «Halali»
Adresse: Schönfeldstraße 22

 

5. April 2019 (2. Tagungstag)
Vormittag
09:00 bis 09:15 Begrüßung, Zusammenfassung des Vortages und Ankündigung restliches Programm
Adresse: Literaturhaus München, Salvatorplatz 1
09:15 bis 09:45 «Militarisierung» der Jagd beim Schwarzwild?
Prof. Dr. Dr. Sven Herzog, TU Dresden
09:45 bis 10:15 Diskussion
10:15 bis 10:45 Kaffeepause
10:45 bis 11:15 Welche Schussdistanz ist noch weidgerecht?
Generalsekretärin Mag. Sylvia Scherhaufer, Niederösterreichischer Landesjagdverband
11:15 bis 11:45 Diskussion
11:45 bis 12:30 Empfehlungen an die Jagdgesetzgeber des Alpenraums
Beirat der Alpenländischen Jagdrechtstagung
12:30 bis 12:45 Schlussworte und Verabschiedung
ab 13:00 Mittagessen in der «Brasserie OskarMaria»
Adresse: Literaturhaus München, Salvatorplatz 1

Sponsoren